Ranking von .eu Domains – Test & Erfahrungsbericht

Veröffentlicht am: 19. März 2012

Jeder SEO fragt sich wohl bei der Suche nach Keyworddomains ob auch die „Exoten“ infrage kommen. Die regulären Domains denen wohl jeder SEO Vertauen in die Fähigkeit des Rankings sind im deutschen Bereich (google.de):

  • de
  • com
  • net
  • org

Wobei bei den org Domains schon manche skeptisch werden. Wir sprechen hier nur über die Rankingfaktoren, nicht über die Vertauenswürdigkeit in den SERP´s.

Exotisch wird es also bei den Domainendungen info, eu, biz. Info sieht man auch noch häufiger in den SERP´s.

Perspektive vieler SEO´s im Bezug auf info, eu, biz

Sie kommen nicht oft in den SERP´s vor, also ranken sie schlechter als de, com, net, org. Dies ist aber wie so oft nur eine Korrelation und kein repräsentatives Ergebnis.

Ein kleiner wirkungsvoller Test mit einer .eu-Domain

Da ich gern mit Keyworddomains arbeite suche ich häufig nach neuen Keywords mit traffic, Transaktionsabsicht und freien Domains. Die Guten sind meist weg und nicht projektiert. Letzteren Umstand kann ich mir beim besten Willen nicht erklären. Das einzige Argument ist, das der Inhaber zu viele Domains hat. Da Keyworddomains teilweise komplett ohne Links ranken sollte man hier andere Wege gehen. Aber das ist deren Entscheidung. Zurück zum Testprojekt.

Thema des Projekts

Ich werde den Domainnamen nicht preisgeben, weil er sich in einem Umfeld bewegt über das ich eigentlich immer geschmunzelt habe. Es geht ums Geld verdienen. Soviel dazu 😉 Die Domain ist eine Keyworddomain und mein Test bezog sich darauf rauszufinden, ob .eu-Domains mit exaktem key ohne viel Linkaufbau in einem umkämpften Umfeld ranken oder nicht bzw. ob sie schlechter ranken.

 

Die Domain

Die Domain ist eine kurze Frage, welche durch Bindestriche getrennt ist. Sie hatte keine history. Es gibt ca. 10.000 exakte Suchen nach der Phrase.

Aufbau der Seite

Es gibt bisher nur eine Startseite, Impressum und eine Kontaktseite mit etwas Content. Also komplett thin.

Monetarisierungsansatz

Die Seite bewirbt ein Infoprodukt mit 4 Affiliatlinks auf der Startseite: 3 buttons und ein Bildlink.

Linkaufbau

Nachdem die Seite fertig war hab ich die Seite auf index umgestellt und mit einem social bookmark in den Index geschickt. Nach einigen Tagen war sie über die site: Abfrage zu finden, jedoch nicht zu dem Key. Da das Projekt wirklich sehr thin ist und ich wirklich keine Liebe reingesteckt habe bin ich entsprechend mit dem Linkaufbau verfahren. Es gab einen Bloglink (schwach), ein paar Forenlinks und dann später einen Blogrolllink eines nicht besonders vertauenswürdigen Blog. Also alles in allem Billiglinkaufbau.

Rankingverlauf

Den gab es gar nicht. Die Seite war nicht unter dem Key zu finden. Nachdem meine tools alle Viere von sich gestreckt haben, habe ich die SERP´s händisch durchsucht. Bis auf den letzten Eintrag auf der letzten Ergebnisseite war meine .eu-Domain nicht dabei. Nur die site: Abfrage zeigte die Domain ist im Index. Ich hatte das Projekt innerlich schon fast abgeschrieben.

Recherche und Lösungsansätze

Ich habe in der Googlesuche einiges zu dem Thema gefunden, leider jedoch nichts wirklich aussagekräfitiges mit dem ich arbeiten konnte. Abakus Forum usw. haben auch nicht geholfen. Blieb mir also nur meine eigenen Erfahrungen. Dazu habe einige Moneykeys gegoogelt und dabei Operatoren inurl:eu genutzt. Diese Seiten habe ich mir im Sistrix angesehen und analysiert ab diese für die Qualität und Quantität schlechter oder besser ranken. Dabei habe ich allerdings meistens Seiten mit etwas Sichtbarkeit untersucht, da ich nur umkämpfte Keys gesucht habe. Das Ergebnis war durchaus interessant: Die meisten Seiten hatten nicht mehr Links als die Mitbewerber und das Verhältnis zwischen Sichtbarkeit und den Links schien mir durchschnittlich zu sein. Mein Fazit bis dahin war also: .eu-Domains können durchaus ranken.

Mein Lösungsansatz und ein kleiner Beweis, wie .eu-Domains ranken

Mit diesen Erkenntnissen war meiner Domain nicht geholfen. Also meldete ich diese in den Webmastertools an. Das geht mittlerweile extrem einfach, indem man einen eindeutigen Code von google im Backend seines Hosters speichert um sich als Inhaber zu verifizieren. Und voilà: Sie war direkt bestätigt. Nachdem die Daten in den Webmastertools zu Seite gesammelt verfügbar waren, habe ich mir jedes Detail und jeden Unterpunkt im Webmastermenu angeschaut. Dann stoplerte ich beim wiederholten Durchgehen über die Option „Ausrichten auf Nutzer in…“ Da dieser Punkt bis dato für mich noch nicht interessant war, da alle meine Seiten einwandfrei ranken habe ich ihn nie beachtet. In diesem Fall sprechen wir jedoch von einer .eu-Domain. Laut der Endung kann sie also auch in Holland oder sonstwo benutzt werden. Ich stellte also auf Deutschland um, wobei ich nicht wirklich davon überzeugt war, das dies eine großartige Änderung mit sich bringen würde.

Jetzt sind drei Tage vergangen und Google hat sich wohl mal bequemt die Einstellung zu übernehmen, denn: Die Domain ist zu dem Exaktkey von gar keinem Ranking auf Platz 14 gesprungen. Es wurden keine weiteren Links aufgebaut und auch keine weiteren Änderungen vorgenommen, die diese Rankingänderung rechtfertigen würden.

Zusammenfassung

Als Basis habe ich eine Keyworddomain mit einer 4-Wort-Fragestellung und .eu-Endung gebucht, mit WordPress thin projektiert und mit verhältnismäßig vielen Affiliatelinks in den Index geschickt. Nach einigen Tagen war die Domain im Index, jedoch gabe es komplett kein Ranking auf google.de zu dem deutschen Suchbegriff. Nach etwas Linkaufbau änderte sich weiter nichts. Die Anmeldung der Domain in den Webmastertools von google als Domain für den google.de Nutzerraum änderte das Ranking signifikant von 0 auf Platz 14 in einem umkämpften Umfeld.

Fazit

Mein kleines „Experiment“ und meine Recherchen zeigen, dass .eu-Domains durchaus ranken und auch nicht schlechter als andere. Letztes ist allerdings ein Bauchgefühl. Jedoch ein Bauchgefühl, welches sich aus der Analyse vieler Websites mit .eu-Endung und einem damit verbundenen Vergleich der Mitbewerber resultiert.

Die spannende Erkenntnis ist, dass die Umstellung in den Webmastertools die Domain quasi erst für google.de freigeschaltet hat. Ich werde in ein paar Wochen über twitter berichten, ob die Domain weiter nach oben gestiegen ist -> Mein twitter-account.

Daraufhin habe ich mir erst mal ein paar Keyworddomains unter den Nagel gerissen. Darunter auch ein Schätzchen mit knapp einer Mio. exakten Suchen und einer steigenden Tendenz. Hier habe ich sowohl die .eu als auch die .biz gesichert, welche ich ähnlich projektieren werde und im Ranking auswerten werde. Daraus werde ich ebenfalls auf twitter berichten.

Autor

Felix Buller

Felix Buller

Mein Name ist Felix Buller. Ich bin SEO aus Leidenschaft. In den letzten Jahren habe ich mich auf den Linkaufbau mit Bloglinks sowie die Onpageoptimierung von Contentportalen und Onlineshops spezialisiert . Mit WordPress beschäftige ich mich um eigene Projekte zu stämmen und die Erfahrungen für Kundenprojekte zu sammeln. Obwohl ich eher der Typ für die 4-Stunden-Woche bin ertappe ich mich oft genug bei 18 Stundenschichten, weils mir einfach Spaß macht…

twitter

Xing

facebook

Mail

 

Hier habe ich noch einen spannenden Artikel geschrieben wie man mit tag-Seiten ranked.

comments (7)

Trackback URL | Comments RSS Feed

  1. Bastian sagt:

    Felix, der Beitrag ist auch etwas „thin“ 🙂 Ranking-Experimente zu „exotischen“ TLDs, wobei ich die .eu eher als nicht-so-bekannt einordnen würde finde ich immer spannend. Ich projektiere eigentlich nur noch .eu Domains, das mit der GWT Geolocation müsste man wirklich mal näher untersuchen OB es tatsächlich zum deutschsprachige Ranking beiträgt; ansonsten ist mir nur der Faktor zu schwammig. Allein durch IP/Hostingland/Content-Language/Inbound Links kann Google schon recht gut bestimmen, für welches Land es ranken sollte. Die .eu bringt auch noch weitere Vorteile (Whois), viele KWs sind noch frei und sie ist günstig! Also immer weiter projektieren, damit sie akzeptierter wird.

    • Felix sagt:

      Da schreibt man sich die Seele von Leib und dann ist der Beitrag thin – Beim nächsten Post kommen ein paar Speckläppchenbilder für dich mit rein 😉
      BTW: Der Beitrag hat mehr Wörter als die besagte eu-Keyworddomain – so viel dazu 😉

      Ob google die Zuordnung zur „richtigen“ Ausrichtung durch Links / Hosting usw. hinbekommt sei mal so dahingestellt (wie immer leider nur Vermutungen). Wobei ich davon ausgehe das dies schon praktiziert wird und hauptsächlich durch die guten alten Links geschieht (Content nur bedingt wegen .ch / .at usw.)

      Bei einer neuen .eu – Domain ist das jedoch Pflichtprogramm – Nutzt man dazu noch eine Keyworddomain, zu der entsprechend weniger Links aufgebaut werden (wie in meinem beschriebenen Fall) ist mein Tipp schon viel wert. Ich projektiere eigentlich fast nur für google.de und habe diesen Punkt in den WMT einfach nie beachtet. Daher finde ich das besonders spannend.

      Mich würde noch deine Erfahrung im Bezug auf:
      #1 Ranking von eu Domains im Verhältnis zu de / com / net
      #2 Dein Bauchgefühl zur CTR, was natürlich jeden SEO mindestens genaus interessiert, wie das Ranking

      THX im vorraus und weiterhin viel Erfolg mit dem Projektieren von deinen eu´s

      Felix